Freitag, 14. Juli 2017

Grünes Licht für die Tram durch den Englischen Garten

(14.7.2017) Ministerpräsident Horst Seehofer hat Oberbürgermeister Dieter Reiter gegenüber zugesagt, dass die Staatsregierung die Tram durch den Englischen Garten nicht weiter blockieren wird. OB Reiter: „Das ist ein Durchbruch im jahrelangen Ringen um dieses wichtige Projekt und eine sehr gute Nachricht für die Münchnerinnen und Münchner. Ich freue mich, dass sich jetzt der Ministerpräsident der Sache angenommen hat. Der Freistaat, als Eigentümer des Englischen Gartens, wird einer Tram durch den Park damit nicht mehr widersprechen. Die ablehnende Haltung des Finanzministeriums gegen eine batteriebetriebene und umweltfreundliche Tram konnte ich nie nachvollziehen.“ Oberbürgermeister Dieter Reiter wird die Verwaltung noch heute beauftragen, möglichst schnell eine Beschlussvorlage zu erarbeiten und dem Stadtrat zur Entscheidung vorzulegen. Die Tram-Nordtangente ist ein wichtiger Baustein für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in München. Durch die Schaffung neuer attraktiver Direktverbindungen zwischen den einwohnerstarken Stadtteilen Neuhausen, bzw. Schwabing und Bogenhausen werden sowohl die U-Bahnlinien als auch die Umsteigestationen in der Innenstadt entlastet, da mehr Fahrgäste direkt und schnell nördlich an der Innenstadt vorbeifahren. Die Tram-Nordtangente ist somit eine sehr sinnvolle tangentiale Ergänzung des Münchner Straßenbahnnetzes, die relativ schnell realisierbar ist. Bereits 1998 hatten die Stadtwerke München GmbH (SWM) bei der Regierung von Oberbayern die Einleitung eines Planfeststellungsverfahrens für die Straßenbahnstrecke durch den Englischen Garten beantragt. Dieser Antrag wurde 2001 abgelehnt. Die Ablehnung wurde damit begründet, dass die Oberleitung das Gartendenkmal Englischer Garten beeinträchtigen würde. Inzwischen ist diese Begründung allerdings obsolet, da die Tram die Strecke durch den Englischen Garten heute per Akkubetrieb zurücklegen kann und somit keine Oberleitung erforderlich ist.