Freitag, 14. Juli 2017

Grünes Licht für die Tram durch den Englischen Garten

(14.7.2017) Ministerpräsident Horst Seehofer hat Oberbürgermeister Dieter Reiter gegenüber zugesagt, dass die Staatsregierung die Tram durch den Englischen Garten nicht weiter blockieren wird. OB Reiter: „Das ist ein Durchbruch im jahrelangen Ringen um dieses wichtige Projekt und eine sehr gute Nachricht für die Münchnerinnen und Münchner. Ich freue mich, dass sich jetzt der Ministerpräsident der Sache angenommen hat. Der Freistaat, als Eigentümer des Englischen Gartens, wird einer Tram durch den Park damit nicht mehr widersprechen. Die ablehnende Haltung des Finanzministeriums gegen eine batteriebetriebene und umweltfreundliche Tram konnte ich nie nachvollziehen.“ Oberbürgermeister Dieter Reiter wird die Verwaltung noch heute beauftragen, möglichst schnell eine Beschlussvorlage zu erarbeiten und dem Stadtrat zur Entscheidung vorzulegen. Die Tram-Nordtangente ist ein wichtiger Baustein für den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) in München. Durch die Schaffung neuer attraktiver Direktverbindungen zwischen den einwohnerstarken Stadtteilen Neuhausen, bzw. Schwabing und Bogenhausen werden sowohl die U-Bahnlinien als auch die Umsteigestationen in der Innenstadt entlastet, da mehr Fahrgäste direkt und schnell nördlich an der Innenstadt vorbeifahren. Die Tram-Nordtangente ist somit eine sehr sinnvolle tangentiale Ergänzung des Münchner Straßenbahnnetzes, die relativ schnell realisierbar ist. Bereits 1998 hatten die Stadtwerke München GmbH (SWM) bei der Regierung von Oberbayern die Einleitung eines Planfeststellungsverfahrens für die Straßenbahnstrecke durch den Englischen Garten beantragt. Dieser Antrag wurde 2001 abgelehnt. Die Ablehnung wurde damit begründet, dass die Oberleitung das Gartendenkmal Englischer Garten beeinträchtigen würde. Inzwischen ist diese Begründung allerdings obsolet, da die Tram die Strecke durch den Englischen Garten heute per Akkubetrieb zurücklegen kann und somit keine Oberleitung erforderlich ist.

Donnerstag, 10. November 2016

Stadt sucht Tagesbetreuungspersonen


Die Kindertagespflege in Familien der Stadt München steht für individuelle Betreuung, Bildung und Erziehung der Tageskinder in familiärer Atmosphäre und kindgerechtem Umfeld. Unter allen Kinderbetreuungsangeboten ist die Kindertagespflege in Familien ein bedeutender Baustein und die Münchner Tagesbetreuungsperson leisten einen wichtigen Beitrag für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. 

Montag, 7. November 2016

Infoveranstaltung: Stadt sucht Interessentinnen und Interessenten für Eröffnung von Großtagespflegen

Wann/Wo:  8. November von 18.30 - 20.30 Uhr im Stadtjugendamt in der Prielmayerstraße 1

Das Angebot an Betreuungsplätzen der Münchner Großtagespflege wird ausgebaut. Das Sachgebiet Kindertagesbetreuung des Stadtjugendamtes München sucht deshalb Interessentinnen und Interessenten, die eine Großtagespflege eröffnen wollen.

Mittwoch, 2. November 2016

Regenwald-Kalender 2017: Klimapartnerschaft unterstützen

(2.11.2016) Auch für 2017 gibt es wieder einen Regenwald-Kalender zur Klimapartnerschaft München – Asháninka. Der Kalender (DIN A3, Querformat) enthält farbenprächtige Fotos aus dem amazonischen Regenwald, der Erlös des Kalenders kommt direkt Asháninka-Dorfgemeinschaften zugute.

Stephanie Jacobs, Referentin für Gesundheit und Umwelt: „Der Regen-wald-Kalender ist eine wunderbare Geschenkidee zu Weihnachten. Er verzaubert zum einen durch seine tollen Bilder aus dem peruanischen Regenwald. Zum anderen bietet er Informationen über Münchens Klimapartnerschaft mit den Asháninka in Peru und die von München unter-stützten Projekte zum Regenwaldschutz.“

Die Asháninka sind ein indigenes Volk aus dem peruanischen Regenwald, mit dem München seit 19 Jahren eine Klimapartnerschaft verbindet. Im Mittelpunkt der Partnerschaft München – Asháninka steht der gemeinsame Wille zum Klimaschutz hier wie dort. Das gemeinsame Ziel ist es, den Regenwald zu schützen und den Lebensraum für indigene Menschen im amazonischen Regenwald zu erhalten.

Die Stadt München und das Nord Süd Forum München e.V. unterstützen Projekte der Asháninka-Dorfgemeinschaften im peruanischen Regenwald, unter anderem zur Wiederaufforstung des Regenwaldes, zur Sicherung offizieller Landtitel und zur Förderung von Einkommensmöglichkeiten für die Familien, zum Beispiel durch Schmuckherstellung oder Kaffeeanbau.

2016 konnte durch den Kalenderverkauf ein Rechtsanwalt finanziert werden, der die Dorfbewohner im Kampf gegen das illegale Eindringen einer Holzfirma in ihr Territorium unterstützt.

Der Kalender kostet 10 Euro (zuzüglich Versandkosten). Herausgegeben wird er vom Nord Süd Forum München e.V. in Kooperation mit dem Referat für Gesundheit und Umwelt, Fachstelle Eine Welt. Bestellungen sind per E-Mail an AKMA@nordsuedforum.de und telefonisch unter der Nummer 85 63 75 23 möglich. Bitte bei der Bestellung den vollständigen Namen und die Anschrift angeben.